Portrait

Mit Jasmin im Wald

Ich war mit der wunderschönen Jasmin im Wald, gleich um die Ecke, wo wir ein paar ziemlich coole Bilder gemacht haben. Sie sehen vielleicht nicht so sehr nach Sommer aus, haben aber trotzdem einen ganz eigenen Charme, wie ich finde. Was denkt ihr ? Lasst doch mal eure Meinung da.

Ella am Steinbruch

Die Bearbeitung hat dieses Mal ein wenig länger gedauert, deswegen geht das zweite Shooting mit Ella auch erst jetzt online. Bei bestem Wetter haben wir uns in einem Steinbruch getroffen und ein paar wirklich sehr schicke Bilder gemacht. Zum Einsatz kamen meine beiden Panasonic-​Kameras sowie zwei Aufsteckblitze, die ich verwendete, um mit der Sommersonne mithalten zu können.

Ich suche übrigens weiterhin nach TfP-​Models. Wenn du also selbst eines bist oder jemanden kennst, der gerne Bilder von sich machen lassen würde, freue ich mich auf deine Nachricht.

Neues Shooting mit Tessa und ihrer Freundin Adriana

Diese Woche hatte ich mal wieder die wundervolle Tessa vor meiner Linse und meinem neuen Lichtsetup. Das ist mein erster Gehversuch in Sachen „Studiofotografie“. Mein Studio ist eher mobil und wird direkt beim Model zuhause oder wo auch immer im Innenbereich eingesetzt.

Adriana stand zum allerersten Mal vor der Linse und hat sich dafür mehr als nur gut geschlagen, finde ich. Ich liebe die Bilder. Und auch Tessa hat natürlich nicht enttäuscht. Rund vier Stunden haben wir geshootet, die Ergebnisse veröffentliche ich hier, bei Instagram und natürlich auch bei Facebook. Wer sich schon mal alle anschauen möchte, kann das in den entsprechenden Alben tun :-).

Noch gar nicht erwähnt habe ich auch die spätsommerlichen Shootings mit Jasmin und Diana. Auch unbedingt anschauen, es lohnt sich wirklich.

Bald kommen weitere Bilder, ich freue mich jetzt schon.

Ella an der Northeimer Seenplatte

Sindy und ich trafen uns mit der bezaubernden Ella an der Northeimer Seenplatte, wo wir die vom Menschen geformte Landschaft für einige sommerliche Bilder nutzten. Das war Ellas erstes Fotoshooting und ich muss sagen, dass sie sich super geschlagen hat. Da ihr das so viel Spaß gemacht hat, werdet ihr demnächst noch mehr Fotos von ihr zu sehen bekommen, das steht jetzt schon fest.

Jana und Sascha

Tessa und Peter

Vergangenen Sonntag war es dann so weit, dass ich meine nagelneue Blitztechnik einweihen durfte. Die zauberhafte Tessa und ihr Freund Peter stellten sich bereitwillig als Modelle zur Verfügung. Wir verschwanden dann mit Sack und Pack in einem frühlingshaften Waldstück, wo dann die Bilder dieser Serie entstanden sind. Rund drei Stunden später und einige Insektenstiche später waren viele tolle Bilder auf meinen Speicherkarten, die ich euch hier natürlich präsentiere.

Die Blitztechnik wird ab sofort auch Bestandteil aller meiner Hochzeitsreportagen sein. Wenn ihr auch so stimmungsvolle Bilder von euch haben wollt, meldet euch.

Gutes muss nicht immer teuer sein

Das stimmt tatsächlich. Als mein guter alter Blitz kürzlich das zeitliche segnete und ich mich bei den üblichen verdächtigen, also zum Beispiel Nikon, umgeschaut habe, staunte ich nicht schlecht über die aufgerufenen Preise. Rund 400 € möchte Nikon für sein Spitzenmodell, den SB-​910 haben. Der ist sein Geld sicherlich auch wert, mir aber nicht.

Ich schaute mich also nach Alternativen und um landete als nächstes bei Metz. Aber auch Metz will für die Topmodelle noch rund 200 € sehen. Ich bin kein Berufsfotograf und brauche den Blitz eher gelegentlich. Sprich : 200 € war und bin ich einfach nicht bereit, zu investieren.

Die Suche ging also weiter. Bis ich schließlich auf diverse Nachbauten, wenn auch keine exakten, des SB-​910 stieß. Davon gibt es einige. Ich bin über die Hersteller Yongnuo, Meike, Shanny und Neeweer gestolpert. Alles wie es scheint chinesische Hersteller, die mit ihren Produkten Nikon (und Canon) direkt Konkurrenz machen wollen. Deren Spitzenmodelle, allesamt Systemblitze inklusive Master-​Fähigkeit, liegen bei läppischen 100 €. Ein Betrag, den ich schon eher zu akzeptieren bereit war.

Ich habe mir alle vier kommen lassen und sie im Kurztest miteinander verglichen, um mich für einen zu entscheiden :

Der Meike Speedlite MK910 kam als erstes und überzeugte mich von der ersten Minute an. Haptik, Gewicht, Display, Einstellungsmöglichkeiten und nicht zuletzt natürlich die hohe Leitzahl von 60 hinterließen einen sehr guten Eindruck. Leider konnte ich keinen Diffusor für den Blitz finden.

Der Yongnuo YN-​568EX kam als nächstes. Der erste Eindruck war nicht schlecht, reichte aber nicht ansatzweise an den MK910 ran. Generell machte er einen eher angestaubten Eindruck. Das Display grün auf schwarz, der Blitzkopf selbst muss jedes mal ent-​arretiert werden, bevor er bewegt werden kann (was sicherlich auch Vorteile hat, mich nervte es aber einfach nur im Handling) und dann noch überschüssiges Schmieröl am Gelenk. Außerdem wirkte das Plastik billig. Das Ding wanderte nach wenigen Minuten wieder in seine Verpackung. Die Ausleuchtung war erwartungsgemäß prima, aber sonst …

Dann erhielt ich den Shanny SN600SN. Bei diesem Blitz verhielt es sich ähnlich wie beim Modell von Yongnuo : er wirkte irgendwie angestaubt. Der Blitzkopf bewegte sich nicht flüssig. Und auch hier hatte ich das Gefühl, dass das billigste Plastik verwendet wurde, was zu bekommen war. Der Gesamteindruck war also ähnlich. Ausleuchtung toll, Rest … na ja.

Als letztes kam der Neewer NW910, der, wie sich herausstellte, baugleich zum Meike MK910 ist. Nur fand ich hier gleich noch zwei Diffusoren in der Packung. Das Zubehör, das mir beim Modell von Meike fehlte. Ansonsten waren beide Blitze exakt gleich. Nur der Schriftzug war anders.

Schlussendlich habe ich mich dann für den Neewer NW910 entschieden. Mit einem Preis von unter 100 € samt zwei Diffusoren und Tasche ein absolutes Schnäppchen. Ich konnte bisher leider noch keinen Vergleich zum Nikon SB-​910 anstellen und vermute, dass dieser noch eine ganze Ecke besser ist, aber ich, für meine Ansprüche, bin mit dem NW910 sehr sehr glücklich. Wer also einen lichtstarken Blitz mit allen Features, die man von einem modernen Systemblitz erwartet braucht, ist damit sicherlich gut beraten.